Freitag, 28. Juni 2019

28.6.2019



Ein sehr berührender Auftrag für mich. Der Opa eines 8jährigen Mädchens ist gestorben und ich soll ein " Trostbüchlein" machen.
Ich habe leuchtende, freundliche Farben verwendet und hab dabei an mich gedacht, was mir als Kind gutgetan hätte. Die Geschichte ist sehr tröstlich und nach meinem Empfinden trotz Tod mit freudigem Ausgang und die große Wahrheit.


Der leere Kokon, der nicht mehr gebraucht wird, wie der Körper von Opa, wird ins Grab gelegt.












Der Schmetterling lebt so wie die Seele von Opa. Er hat besondere Fähigkeiten, wie auch Opa jetzt ganz besondere Fähigkeiten bekommen hat.



Donnerstag, 27. Juni 2019

27.6.2019





Ein besonderer Patient wurde mir anvertraut.
Ein jetzt 80 Jahre alter Mann hat ihn bekommen, als er 2 Jahre alt war. Man sieht dem Zwerg an, dass er mit seinem Freund durch dick und dünn gegangen ist. Auch den Krieg haben die beiden erlebt. Er muss ein wahrer Freund gewesen sein, denn er lebt noch immer in diesem Haushalt.


Zum 80. Geburtstag wird er von der Frau des Geburtstagskindes wieder neu belebt geschenkt. Beim Fest wird der Zwerg die Festrede halten und das gemeinsame Leben mit seinem jetzt betagten Freund erzählen.


Ich durfte ihm zu neuem Leben verhelfen und man sieht, er freut sich.
Ich mich auch!

Montag, 24. Juni 2019

24.6.2019





Erbsenernte im Atelier. Ob man diese verkochen möchte, ist fraglich. Es sind zwar keine Zuckererbsen, aber unglaublich süß!





Momentan blüht fast alles in gelb und orange. Es war nicht geplant. Einfach Zufall. Unsere Königskerzen. Jeden Tag ein Stückchen höher, jeden Tag noch mehr Blüten.



Großes Wetteifern unter den Blumen. Jede möchte noch schönere und noch mehr Blüten hervorbringen.




Momentan findet eine richtige Blütenexplosion statt. Man kann nur staunen, was die Erde hervorbringt. Ein großes Wunder!



Die erste Sonnenblume bescheint mich.


Sonntag, 23. Juni 2019

23.6.2019





So eben geschlüpft.
So schaut kein Schädling aus. Deshalb bin ich beschäftigt. Es wollen noch mehr auf die Welt.


Mittwoch, 19. Juni 2019

19.6.2019






In letzter Zeit hatte ich wundervolle Aufträge. Ich kann sie noch nicht auf den Blog stellen bevor sie die Beschenkten bekommen haben. Bis dahin ein paar Kostproben aus dem Garten.



Ein wundervoller Platz für die Liebe!





Unsere Königskerze beginnt zu leuchten.




In der Waldecke zeigt sich der "Johannihansel" von seiner schönsten Seite. Scharen von verschiedensten Insekten besuchen ihn.






Unser Gemüsebeet. Klatschmohn hat es übernommen. Das heißt für mich, flexibel sein. Bestimmt hätten wir für Salat nicht so viel Bewunderung gezeigt, wie wir es jeden Tag am morgendlichen Gang durch den Garten tun. Der Salat tut dem Körper gut, der Klatschmohn der Seele.


Dienstag, 11. Juni 2019

11.6.2019





Im Atelier ist Gemüseernte






Dieses Hochbeet war eigentlich für Gemüse vorgesehen. Im Frühling waren so viele Mohnpflanzen darin, dass ich es nicht übers Herz gebracht habe, sie zu entfernen. Jetzt erfreut uns jeden Morgen diese Blütenexplosion. Auch natürlich unzählige verschiedene Insekten.


Daneben wächst gerade die Königskerze in den Himmel.





Mittwoch, 5. Juni 2019

5.6.2019




Der Schlafmohn ist genau vor unserem Schlafzimmer erwacht. Einer für mich, einer für meinen Mann. Ein Geschenk schon am Morgen für uns.




Ein echtes Mauerblümchen. Zurückhaltend, schüchtern und wunderhübsch. Es ist aus einem Spalt zwischen Hausmauer und Steinplatten hervorgekommen. Es muss einen sehr starken Lebenswillen haben. Seit ich es entdeckt habe, bekommt es immer wieder von mir einen Schluck Wasser.




Die Meisenwohnung auf der Birke . Ein ganz besonderer Duft liegt jetzt in der Luft. Am liebsten würde ich dort jetzt wohnen.





Auch die lila Nachtviolen duften umwerfend.



Heute Mittag gab es Wiesenchampignons aus dem eigenen Garten. Eine besondere Freude.




Samstag, 1. Juni 2019

1.6.2019





In meinem Atelier duftet es heute herrlich. Hollerblüten, Blätter von schwarzen Ribiseln und Zitronenmelisse haben mit Hilfe der Sonnenstrahlen ihre ganze Heilkraft aktiviert. Ich habe sie auf ein weißes Tuch aufgelegt und trockne sie für unseren Tee. Damit können wir im Winter ein bisschen Sommer genießen.




Dieser wunderschöne Klatschmohn hat sich aus einer Ritze zwischen den Betonblatten vor dem Haus heraus gezwängt. Ich konnte ihn nicht ausreißen. Jetzt dankt er mir jeden Morgen mit einem Blumenstrauß.


Ein Blick ins Schlafzimmer der Marienkäfer. (Ich hab sie nicht gefragt, ob ich sie fotografieren darf. Sie waren zu beschäftigt.)


Im Atelier werden Mohnblumenkinder geboren.


1.4.2021

Gerade erleben wir eine ganz besondere und herausfordernde Zeit. Das gilt auch für den Osterhasen. Er hat Schwierigkeiten an die Eier der He...