Sonntag, 28. April 2019

28.4.2019





Erdbeerzeit in meinem Atelier.




Obwohl es draußen momentan noch ziemlich frisch ist, gedeihen die Erdbeeren sehr gut. Es gibt bereits für jeden Geschmack etwas.
Zum B. Monatserdbeeren



und Pröbstlinge.




Im Zaubergarten gibt es Nachwuchs. Gut, dass unter den Flügeln der Vogelmama kuschelig warm ist.


Samstag, 27. April 2019

27.4.2019




Meinen Händen sind eine Menge Froschkönige entschlüpft. Jeder von ihnen möchte geküsst werden




Ein Blick in den Zaubergarten.
Das Lungenkraut. Ein noch schönerer Name dafür ist Hänsel und Gretel Blume. Die frisch aufgeblühten Blümchen sind rosa, danach färben sie sich blau. Manchmal gibt es mehr Mädchen, also Greteln, manchmal mehr Buben, die Hänseln.
Eine wirklich zauberhafte Pflanze!

.


Gestern Abend habe ich etwas über die Wirkung von Wildkräutern gehört. Besonders über die Brennnessel. Sie lässt sich deshalb nicht ausrotten, weil sie nicht vom Menschen weichen will. Weil sie so gesund sein soll.
Das hat mich auf die Idee gebracht, Wildkräuter zu sammeln und zu trocknen. Nach dem ein paar Ameisen geflüchtet sind, liegen die Kräuter auf einem Tuch am Kachelofen. Wenn sie ganz trocken sind, werde ich sie ganz fein mixen und ein Kräuterpulver daraus machen, das ich dann jeder Speise zufügen kann.


Das habe ich gesammelt:
Brennnessel, Maiwipferln, Spitzwegerich, Gundelrebe, Löwenzahnblüten, Gänseblümchen und Knoblauchrauke.
Ein Krug mit Brennnesseltee steht vor mir. Wenn etwas davon übrig bleibt, bekommen ihn am Abend meine Haare.
Wenn das nicht gesund ist!

Freitag, 26. April 2019

26.4.2019





Bald ist Muttertag. Ich habe für Mamas und Omas wunderschöne Herzen gemacht, gefüllt mit Dinkelspelzen vom Biobauern. Schon die Hl. Hildegard von Bingen hat die Dinkelspelzen wegen ihrer Heilkraft sehr geschätzt. Man kann den Polster im Rohr erwärmen und auf die bedürftige Körperstelle legen, oder sich an das Herz kuscheln. Auf jeden Fall ein Genuss. Meiner Tochter habe ich schon vor vielen Jahren einen geschenkt. Sie schwört darauf und nimmt ihn auch auf Reisen mit. Auch zu uns, wenn sie einmal bei uns übernachtet. Man soll ihn immer wieder in die Sonne legen, damit er mit Energie aufgeladen wird.




Im Garten wartet das neu adaptierte Hotel auf seine Auslastung. Vorher waren auch Zapfen drinnen. Mein Mann arbeitet seit einiger Zeit bei der Berg und Naturwacht. Jetzt wissen wir es besser. In den Zapfen vermehren sich die Marienkäfer. Die Larven davon haben die Larven der Wildbienen, die in den Löchern der Baumscheiben wohnen, zum fressen gern. Das kann nicht gut gehen, wenn beide in einem Hotel untergebracht sind.




Auf der Dachterrasse befindet sich die Badeanstalt.




Die erste Akelei sonnt sich und lässt sich von den vorbeieilenden Schmetterlingen verwöhnen. Sie ist ganz zufrieden. Das sieht man ihr an.


Donnerstag, 25. April 2019

25.4.2019





In meinem Atelier erblühen Herzerlblumen für den Muttertag. Es sind " Ich mag dich Blümchen" für Mamas und Omas.






Meine Fensterbankgärtnerei:

Ich habe es nicht vor gehabt. Nachdem ich mit Tomatenpflanzen beschenkt worden bin und es im Freien noch zu kalt ist, wachsen meine Tomatenpflanzen auf der Fensterbank.
Jetzt habe ich auch noch Samen für Strohröserln und Zinien bekommen. Ich freu mich so darüber. Ich rieche in mir noch den wunderbaren Duft und höre das Rascheln, wenn man sie berührt.
Damit sie auch sicher wachsen, habe ich einen Teil ebenfalls auf der Fensterbank angesät. Die Clopapierrollen helfen mir dann, die Pflänzchen unbeschadet zu übersetzen.
Ich freu mich schon darauf!



Mittwoch, 24. April 2019

23.4.2019







Das ist der Förster Peter. Er wird im Burgenland in einer Waldschule Kinder durch den Wald führen und ihnen die Tier-und Pflanzenwelt zeigen. 








Im Zaubergarten schaut es zauberhaft aus. Die Erde lebt und eine Fülle an Pflanzen quillt hervor. Atemberaubend, was da vor sich geht. Man kann nur voll Ehrfurcht staunen!

Jedes Jahr legt sich ein weißer Schleier Wiesenschaumkraut auf unsere Wiese.



Die Tulpen genießen die Sonne und warten sehnsüchtig auf einen Besuch von einer Biene.



Genuss und Entspannung pur!


Dienstag, 16. April 2019

16.4.2019




Obwohl ich viel zu tun habe, möchte ich Ihnen etwas erzählen.
Heute ist für mich ein besonderer Tag. Ich bin 69 Jahre alt.
Wenn ich diese Zahl sehe, bin ich ziemlich erstaunt. Wie konnte das so schnell gehen ? Ich fühle keinen Bezug zu dieser Zahl und trotzdem steht es schwarz auf weiß vor mir. Ich nehme sie wie sie ist. Das wichtige für mich ist, wie ich mich fühle. Das ist wunderbar. Ich fühle mich weit sicherer wie in den jungen Jahren, habe viele Erfahrungen gemacht, unangenehme und viele, viele wunderbare. Das alles hat mich zu dieser Person geformt, die ich heute bin. Wenn ich mich genau betrachte, gefalle ich mir, von meiner Art her viel besser als früher. Das einzige ist, das ich früher frischer und knackiger aussah. Aber was wirklich zählt, ist heute viel besser. Also gibt es für mich genügend Gründe, mich über mein Dasein zu freuen und dafür dankbar zu sein.
Ich bin dankbar für meine Eltern, die mir meinen Start ermöglicht haben, für meine Familie, für die vielen lieben Menschen, die ich durch meine Arbeit kennenlernen durfte, natürlich für meine Begabung und meine wundervolle Arbeit und für das Land und den wunderschönen Platz an dem ich leben darf! 
Was soll da die Zahl 69 ?


Sonntag, 7. April 2019

7.4.2019





Ich habe bis einschließlich Gründonnerstag mein Atelier täglich von 15 bis 19 Uhr geöffnet.
Über einen Besuch von Ihnen würde ich mich sehr freuen!

Montag, 1. April 2019

1.4.2019



Ich habe länger nicht geschrieben. Ich denke, Sie haben sicher vermutet, dass ich für Ostern viel zu tun habe. Sie haben recht!
Es kann weiterhin sein, dass ich nicht jeden Tag etwas einstelle. Ich werde aber nicht aufhören.

Im Zaubergarten ist Frühling geworden und die Erntezeit hat begonnen. Das wunderbare daran ist, dass ich ernten kann, ohne vorher etwas gearbeitet zu haben.

Hier die Knoblauchrauke mit den runden Blättern, daneben der köstliche Hühnerdarm oder Vogelmiere.




Die gesunde Brennnessel. Ich empfehle sie nicht für den Salat



Die Wiesenkresse schmeckt nach Radieschen.



Weil ich diese Gartengeschenke genießen möchte, hängt beim Gartentor ein Zettel mit dieser Bitte.



Im Atelier sind die Froschkönige geschlüpft



1.4.2021

Gerade erleben wir eine ganz besondere und herausfordernde Zeit. Das gilt auch für den Osterhasen. Er hat Schwierigkeiten an die Eier der He...