Mittwoch, 27. Februar 2019

27.2.2019





Es gibt neue Bewohner in meinem Atelier ! Märzenbecher!







In unserem Garten gab es heute ein spannendes Erlebnis.
Zwei Krähen flogen sehr aufgeregt krächzend auf unseren Nussbaum. Danach noch zwei, ebenfalls sehr aufgeregt auf den Zwetschkenbaum. Ich dachte, sie haben einen Revierstreit. Aber auf einmal flogen von allen Seiten Spatzen und Meisen herbei und setzen sich auch in die Krone des Zwetschkenbaumes. Alle schauten herunter auf den Boden. Da sah ich einen Marder, der in aller Ruhe genüsslich etwas verzehrte. Danach schlenderte er durch den ganzen Garten und schlüpfte durch den Zaun zum Nachbarn. Das Interessante für mich ist, dass sich alle Vogelarten miteinander verständigt haben, obwohl für meine Ohren jede Vogelart eine eigene Sprache hat.
Da war ein Feind und alle hielten zusammen. Sogar eine Amsel war dabei, die sich beim Futterhäuschen gar nicht sozial verhält.
Das wäre ein Impuls für uns Menschen. Im Notfall zusammenhalten. Egal welche Sprache jeder spricht.

Dienstag, 26. Februar 2019

26.2.2019






Ich freu mich so!
Ich sitze in meinem wunderbaren Atelier, dem schönsten Arbeitsplatz, umgeben von großen Mengen Schafwolle, Garn, alten Jeans und sonstigen wertvollen Kostbarkeiten, die rund um mich gestapelt sind. Alles wartet darauf in etwas wunderschönes verwandelt zu werden. Meine Ideen sprudeln in mir und möchten fast gleichzeitig umgesetzt werden. Obwohl ich es gerne möchte, ist es für mich  nicht möglich. Deshalb versuche ich im Jetzt zu bleiben. Das ist nicht immer ganz leicht,  ist aber die einzige Möglichkeit, wirklich ALLES zu genießen und keinen Negativstress aufkommen zu lassen. So übe ich tagtäglich vor mich hin. Mittlerweile schon sehr erfolgreich. 


Momentan erschaffe ich mir den Frühling.
Die Gänseblümchen 



und Veilchenkinder strecken schon neugierig ihre Köpfchen hervor.



Der Zwiebel vom Schneeglöckchen schaut ganz verdutzt, weil er nicht in der Erde ist.

Obwohl ich sehr viel Zeit in meinem Atelier verbringe, habe ich einen wundervollen Blick auf den Frühling1




Freitag, 22. Februar 2019

22.2.2019




Heute ist ein besonderer Tag für mich. Ein Jubiläumstag !

Am 22.2.2002 habe ich mein Atelier eröffnet. Erst später ist mir bewusst geworden, was das für ein besonderes Datum ist. Es ist auch ein Glücksdatum für mich.
So habe ich begonnen:
Zwei leere Kinderzimmer,
ein Kübel weiße Wandfarbe,
der alte Tischtennistisch vom Garten, der nicht mehr gebraucht wurde,
ein großer Sack Schafwolle,
Seife 
und viel, viel Freude und Begeisterung !
Mein jetziger Stand:
Die Freude und Begeisterung haben sich unglaublich vermehrt!!!
Ich bin unendlich dankbar !!!

Dienstag, 19. Februar 2019

19.2.2019






Liebe Besucherinnen und Besucher!
Es tut mir leid, wenn Sie in den letzten Tagen auf meinen Blog geschaut haben und keine neue Eintragung gefunden haben. Scheinbar ist inzwischen Frühling geworden.







Neben den Vorbereitungen für die Osterausstellung, sind ein paar sogenannte "Notfälle" dazwischen gekommen. Eben wichtige Arbeiten für jemanden, die schnell gemacht werden mussten.

Auch mein Mann war inzwischen sehr fleißig. Das frühlingshafte Wetter hat ihn in den Garten gelockt.

Wenn Sie zu mir kommen möchten, finden Sie jetzt einen Parkplatz!!!
Ich muss nicht mehr das Tor für Ihr Auto aufmachen. Sie können gleich vor dem Tor parken. Wenn das Auto nicht all zu groß ist, hat sogar noch ein zweites platz.







Sie können dann ganz bequem durch unseren geheimen, unversperrten Eingang mit Herzerl in den Zaubergarten spazieren.



Ich freu mich auf Ihren Besuch!

Dienstag, 12. Februar 2019

12.2.2019





Wie Sie sehen, ich erschaffe weiter Hasen. Da gibt es nichts spannendes zu berichten.






Da ich ja sehr viel sitze, bemühe ich mich, mich jeden Tag auch zu bewegen. Dazu habe ich im Arbeitsraum meinen Home Trainer aufgestellt. Er war nicht immer da. Ich habe  aber bemerkt, "aus dem Auge, aus dem Sinn". Deshalb steht er jetzt vor mir. Noch dazu vor dem Fenster mit dem Ausblick in den Garten, weil damit die Radreise für mich spannender ist.

Zum Beispiel heute war es spannend. Eine Waldtaube wurde meine Lehrerin.
Es war sehr windig. Die Wipfel unserer hohen Fichten und unserer Lärche tanzten manchmal ganz schön wild. In der Baumkrone unserer Lärche, ziemlich hoch oben, saß eine hübsche Waldtaube mit einem schillernden grünen Köpfchen. Sie saß nicht auf einem starken Ast, vielleicht neben dem Stamm, wo es etwas ruhiger war, nein, ganz weit oben auf einem dünnen Ast und sogar weiter weg vom Stamm. Da wurde sie ordentlich durchgeschüttelt. Einmal hinauf, hinunter und hin und her. Ich wartete immer darauf, dass ihr dieser Platz zu unruhig wird und sie weg fliegt. Das passierte nicht. Ich sah, dass sie sich da wohl fühlte, sogar ihre Federn putze und einfach mit schwingte.
Das ist doch eine Idee für unser Leben. Mit den Turbulenzen mitschwingen, sich mit der Situation anfreunden. Dann kann es offensichtlich sogar Freude machen!


.

Mittwoch, 6. Februar 2019

6.2.2019







Gestern durfte ich gemeinsam mit einer Gruppe Kindergartenpädagoginnen ein paar wunderschöne, kreative Stunden erleben.

Diese Schwarzkopfschafe dürfen ab jetzt im Kindergarten wohnen. 

Wie jedes Mal ist es interessant, dass jede Teilnehmerin ihre Persönlichkeit in das Werkstück einbringt. Wir haben die gleichen Schablonen verwendet und es ist eine Schaffamilie entstanden. Ein Kind (in der Mitte), ein etwas sturer Vater (rechts) und die schicke Mama mit der Stirnlocke (links).





Dieser Blauohrhase ist eine Figur aus einem Bilderbuch.
Damit er manchmal auch als " normaler " Hase leben kann, ist sein Ohr mit einem Klettverschluss auswechselbar.





Etwas erschöpft vom vielen gewalkt werden, aber durchaus zufrieden macht er sich auf den Weg in sein neues Zuhause.
Auf die Welt kommen ist einfach anstrengend, aber durchaus sehr schön!



Zufrieden und vor allem unglaublich dankbar schaue ich auf diese Stunden. Wir erlebten eine gegenseitige Bereicherung!

Montag, 4. Februar 2019

4.feb.2019





Die Osterhasen vermehren sich rasant. Wie eben bei echten Hasen.




Die kleinen Häschen lassen die Hasenmama auch in der Turnstunde nicht in Ruhe. Sie kleben buchstäblich an ihrer Ferse.








Diese Hasenmama hat auch alle Pfoten voll zu tun.
Diese Bilder erinnern mich stark an meine Zeit vor.....Jahren.


Freitag, 1. Februar 2019

1.2.2018





Ein Gast in meinem Atelier. 
Ich habe ihn aber an die frische Luft gesetzt, weil es bei mir für ihn lebensgefährlich ist.
Ich habe schon einmal einen Kollegen mit Hilfe von Nadeln aus der Schafwolle gelöst. Die zarten Beinchen und die Fühler verweben sich richtig darin.



Osterhasen werden geboren.




Sie fühlt sich richtig wohl.



Jeder bekommt eine Kleidung. Die Hasenbuben bekommen Pullis. Ganz besondere. Meine Mutti hat für mich viele kleine Fleckerln gestrickt, als sie nichts anderes mehr machen konnte. Jetzt gibt es daraus Osterhasenpullis.


1.4.2021

Gerade erleben wir eine ganz besondere und herausfordernde Zeit. Das gilt auch für den Osterhasen. Er hat Schwierigkeiten an die Eier der He...